Facebook
Twitter
E-Mail
Suche
  • Photos © Diane Auckland / Fotohaus

    London Business School

    Die London Business School bietet seit 50 Jahren eine erstklassige Ausbildung im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

    Foto © Fotohaus
     

Sammy Ofer Centre, London Business School

Die Aufgabe für die Sanierung bestand darin, die denkmalgeschützte Old Marylebone Town Hall in eine neue Einrichtung für die London Business School zu verwandeln. Das Projekt umfasst die Renovierung des Ratshauses und der Nebengebäude des Rathauses von Old Marylebone, wobei der freigelegte Raum zwischen diesen genutzt wurde, um eine mutige neue Eingangs- und Verbindungsstruktur aus Glas und Stahl zu schaffen. Dieses symbolträchtige, dreistöckige Gebäude, das eine Fläche von rund 12.000 m² bietet und nur fünf Gehminuten von dem bestehenden Campus entfernt ist, vergrößerte die Unterrichtsflächen um etwa 70 %. Eine wichtige architektonische Ergänzung war einer neuer Hörsaalblock auf der Rückseite des Gebäudes, der einen Freiraum aus den 1960er Jahren ersetzt. Sechs Hörsäle wurden hinzugefügt, wobei die beiden größten zusammen einen Raum mit einer Kapazität von 200 Personen bilden. Hinzu kommt eine Bibliothek, 35 Seminarräume, Büros, Unterkünfte für Mitarbeiter und Dozenten, ein Aufenthaltsraum für Studenten, ein Medienzentrum sowie ein neues Alumni-Zentrum. Die verglaste Verbindungsstruktur bildet ein Herzstück für das neue Design und einen unverwechselbaren Eingang zur London Business School.

Besonderheiten

Die Architekten Sheppard Robson wurden von der London Business School beauftragt, aus der bestehenden Struktur eine moderne Lehranstalt zu kreieren und gleichzeitig die wichtigsten Funktionen des denkmalgeschützten Gebäudes zu wahren. Das historische Gebäude wurde für die Nutzung durch die London Business School komplett saniert. Die Sanierung stellte zudem eine Herausforderung für die Gebäudetechnik und somit für die technischen Berater von Long & Partners dar. Der Wunsch nach einer qualitativ hochwertigen als auch leistungsstarken Belüftungsanlage, wurde durch die filigranen Durchlassprofile INDUL von Kiefer erreicht.

Lesen Sie mehr im Objektbericht ↓

+
Objekt: London Business School
Bauherr: Wates Ltd, Leatherhead, UK
Fachplaner TGA: Long & Partners, London, UK
Architekten: Sheppard Robson, London, UK
Luftdurchlass-System: INDUL AV45 Schlitzdurchlass

Objektbericht als pdf-Download

INDUL London Business School ↓

Sie benötigen fachmännische Beratung für Ihr Projekt?
Kiefer Außendienst Kontakt »

Funktion Luftdurchlass INDUL

Die Zuluft wird in feine Einzelstrahlen aufgeteilt und abwechselnd links und rechts im 45°-Winkel in den Raum geführt. Das Ergebnis ist eine besonders gleichmäßige Luftverteilung mit einer optimalen diffusen Raumluftströmung – ohne spürbaren Luftzug.

Systemvorteile

  • Völlig zugfreie Luftverteilung
  • Geringe Schlitzbreiten ab 15 mm
  • Unauffälliger Einbau in Deckenfugen
  • Temperaturdifferenz bis – 14 K
  • Helle und saubere Decken durch Freistrahlcharakteristik
  • Einfache, schnelle und saubere Montage in alle Deckensysteme
  • Spezieller Montagesatz zum Einbau in Gipsdecken
+

Kiefer Luft- und Klimatechnik GmbH

Kiefer Luft- und Klimatechnik GmbH ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Luft- und Klimatechnik. Das Leistungsspektrum umfasst die Beratung, Planung und Ausführung von Anlagen in der Komfort- und Industrieklimatisierung sowie deren Montage und Wartung. Darüber hinaus vertreibt Kiefer weltweit seit mehr als 3 Jahrzehnten hochwertige Lüftungskomponenten wie Schlitz-, Wand- und Quell-Luftdurchlässe, Kühldeckenpaneele und die Betonkernaktivierung, die im firmeneigenen Labor entwickelt werden.

© 2018 Kiefer Luft- und Klimatechnik GmbH