Facebook
Twitter
E-Mail
Suche
  • Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Zentralbibliothek der Humboldt-Universität in Berlin

    Max Dudlers Bauten erschließen sich über ihre spezifische architektonische Sprache, deren Kunst in der Vereinfachung Ausdruck findet.

    Foto © Stefan Müller
  • Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Humboldt-Universität in Berlin

Betonkerntemperierung CONCRETCOOL - Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Zentralbibliothek der Humboldt-Universität in Berlin

Das neue Gebäude aus travertinähnlichem Naturstein ist durch eine formale Strenge geprägt, die sich an der klassischen Moderne orientiert und gewinnt seine Dynamik aus den vielen rechteckigen Fenstern in drei unterschiedlichen Formaten. Die großen Magazine bleiben lichtgeschützt hinter den schmalen Schlitzen, während die Leseplätze durch breitere Fenster belichtet werden. Auch der Innenausbau orientiert sich streng an der Geometrie der Fassade: Wände, Regale und Studiertische sind am großen Raster des Baus ausgerichtet. Die Tische sind exakt so breit wie die Fensterzwischenräume und die Sitzbereiche genauso breit wie die Fenster mit freien Ausblicken von allen Arbeitsplätzen aus. Innenausstattung und Gebäudearchitektur bilden so eine harmonische Einheit in vollem Bewusstsein für ihre Bedeutung auch als gestaltender Teil eines Stadtraums.

Lesen Sie mehr im Objektbericht ↓

+
Objekt: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Zentralbibliothek der Humboldt-Universität, Berlin
Architekten: Max Dudler, Berlin, Zürich, Frankfurt
Bauherr: Humboldt-Universität, Berlin
Planer: Zibell, Willner + Partner, Berlin
Medienbestand: 2,5 Millionen
Umbauter Raum: 144.000 m³
Verbauter Beton: 23.350 m³
Fläche: 10.400 m² konditionierte Fläche
System: Betonkerntemperierung mit Luft - CONCRETCOOL

Objektbericht als pdf-Download

CONCRETCOOL Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum ↓

Sie benötigen fachmännische Beratung für Ihr Projekt?
Kiefer Außendienst Kontakt »

Funktion Betonkerntemperierung CONCRETCOOL

Im Gegensatz zu konventionellen Systemen wird die Zuluft nicht direkt in den Raum geführt, sondern durchströmt zuerst die in der Decke einbetonierten Aluminium-Kühlrohre. Die Zuluft kühlt dabei die Decke. Gleichzeitig werden die Wärmegewinne zum Nachwärmen der Zuluft genutzt.

Systemvorteile

  • Optimaler thermischer Komfort
  •  Keine zusätzliche Deckenkühlung mit Wasser notwendig
  • Energieeinsparung bis zu 50 % durch freie Kühlung möglich
  • Volle Flexibilität durch modulare Verteilung der Kühlrohre
  • Kühlung mit Außenluft ohne Verwendung von Umluft
  • Baukostenreduzierung durch geringe Geschosshöhe
+

Kiefer Luft- und Klimatechnik GmbH

Kiefer Luft- und Klimatechnik GmbH ist eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Luft- und Klimatechnik. Das Leistungsspektrum umfasst die Beratung, Planung und Ausführung von Anlagen in der Komfort- und Industrieklimatisierung sowie deren Montage und Wartung. Darüber hinaus vertreibt Kiefer weltweit seit mehr als 3 Jahrzehnten hochwertige Lüftungskomponenten wie Schlitz-, Wand- und Quell-Luftdurchlässe, Kühldeckenpaneele und die Betonkernaktivierung, die im firmeneigenen Labor entwickelt werden.

© 2018 Kiefer Luft- und Klimatechnik GmbH